Start Promi News Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen: Quatscht sich schlau

Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen: Quatscht sich schlau

191
TEILEN
Bild: (c) CC BY 3.0 Dirk Vorderstraße - wikipedia

“Sich schlauquatschen”, so nennt Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen die Brainstormings mit ihren engsten Mitarbeitern. Und gibt in der neuen Ausgabe des Magazins BRIGITTE (Ausgabe 19/14, ab morgen im Handel) offen zu, dass sie vor ihrer Berufung zur obersten Befehlshaberin kaum Ahnung von Militär- und Sicherheitsfragen hatte: “98 Prozent dessen, was ich jetzt über das Thema weiß, habe ich in den letzten Monaten gelernt.”

Sie erklärt auch, warum sie in den ersten Wochen ihrer Amtszeit so viele Mitarbeiter gefeuert hat. “Veränderungen an den Schlüsselpositionen waren nötig. Bei Problemen oder Belastungen braucht man 100-prozentiges Vertrauen und muss wissen, dass man sich ganz aufeinander verlassen kann.”

Nach wie vor legt sie aber Wert darauf, dass alles, was ihre Unterschrift trägt – jedes Grußwort, jeder Brief, jedes Vorwort für eine Broschüre – über ihren Tisch kommt. “Das geht”, sagt sie, “da bin ich eigenwillig.” Zwei Männern vertraut Ursula von der Leyen seit elf Jahren nahezu blind: Jens Flosdorff, ihrem Pressesprecher, der ihr bisher treu in jedes neue Ministerium folgte, und Gerd Hoofe, ihrem Staatssekretär.

© PROMI-OK/BRIGITTE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.