Start Magazin Computer Umfrage: iPhone 6 kann Android-Dominanz nicht brechen

Umfrage: iPhone 6 kann Android-Dominanz nicht brechen

360
TEILEN
Bild: (c) apple

Mobile-Experte Raimund Hahn: “iPhone 6 ist kein Befreiungsschlag für Apple”

Wird Apples neues “Wunder-Phone” die Ausbreitung der konkurrierenden Android-Smartphones eindämmen? Diese Frage stellte das Diplomatic Council Global Mobile Forum im Auftrag der Rhino Inter Group 1.100 Verbrauchern in Deutschland. Die Antworten sind ernüchternd für das einstige “Wunderkind” der Hightech-Branche: Lediglich 18 Prozent der Befragten sind überzeugt, dass Apple mit dem neuen iPhone 6 Samsung und Co. massive Marktanteile abnehmen kann. Immerhin 36 Prozent räumen dem iPhone-Hersteller Chancen ein, mit dem jüngsten Gerät wenigstens einige Marktanteile wieder wettmachen zu können. Beinahe 20 Prozent halten den “allmählichen Niedergang von Apple trotz iPhone 6” für “unausweichlich”.

“Man mag das iPhone 6 als ein Stück Spitzentechnik auf der Höhe der Zeit werten, der Befreiungsschlag für Apple aus der Klammerung der Wettbewerber ist es nicht”, fasst Raimund Hahn, Chairman des Global Mobile Forum im Diplomatic Council und CEO der Rhino Internet Group, die Umfrageergebnisse zusammen. Gut zwei Drittel (69 Prozent) der Verbraucher gehen davon aus, dass die Marktdominanz von Android auf absehbare Zeit ungebrochen sein wird. Nicht einmal fünf Prozent erwarten eine rückläufige Android-Entwicklung. Bemerkenswert: Knapp 20 Prozent können sich vorstellen, dass Microsoft mit Windows Phone auf dem Smartphone-Markt wieder zulegen wird.

65 Prozent der Befragten werten das stark vergrößere Display des iPhone 6 gegenüber den Vorgängermodellen als Indiz, dass der Übergang zwischen Smartphones und Tablets immer fließender wird. “Smartlets und Phablets sind auf dem Vormarsch”, interpretiert Mobile-Experte Raimund Hahn die jüngste Produktvorstellung aus dem Hause Apple.

 

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.