Start Musik Main Laith Al-Deen nimmt Kurs auf die Chartspitze

Laith Al-Deen nimmt Kurs auf die Chartspitze

187
TEILEN
Bild: (c) Carsten Klick

Musik ist Leidenschaft, Musik ist Erlebtes – gelebte Gefühle in Tönen und Melodien, gebannt auf CD. Laith Al-Deen liefert mit seinem achten Studioalbum „Was wenn alles gut geht”, das seit dem 31.10. im Handel ist, den Höhepunkt einer intensiven Reise, die vor mehr als 14 Jahren begann. Voll Leidenschaft und Herzblut in Symbiose mit einer mitreißenden Zuversicht kommt „Was wenn alles gut geht” als Ode an das Leben!

Bisheriger Höhepunkt von Laith Al-Deens Charthistorie ist das vor 10 Jahren veröffentlichte Album „Für Alle” mit einem Einstieg auf Platz 1 in den deutschen Charts. Das neue Album hat das Zeug an diesen Erfolg anzuknüpfen, ihn vielleicht noch zu übertreffen. Die Antwort auf die Frage „Was wenn alles gut geht” liegt also auf der Hand.

„Was wenn alles gut geht” schafft eine ganz neue Nähe zum Songwriter, Sänger und Produzenten Laith Al-Deen. Dies gelingt vor allem durch die musikalischen Arrangements, den gelungenen Ansatz, den eigenen Bandsound auf Platte zu bringen, und durch die Inhalte der Stücke: Keine Phrasen, keine Kompromisse. „Was wenn alles gut geht” ist hörbar und spürbar – mal rocklastig wie „Das kannst nur du”, oder gitarrenbasiert wie „Lass es los”, oder „Alles bleibt”. „Volle Kraft” erklingt mit einem leichten 80er-Touch, während „Nur wenn sie daenzt” für mitreißenden bandgespielten Club steht. „In meiner Nähe” berührt elektronisch, intensiv und sehr sanft, während sich „Immer wieder” zum Opus entwickelt.

Auf der Premium Edition des Albums befinden sich neben acht brandneu aufgenommenen Live-Tracks zudem ein Duett des Songs „Wenn gestern heute wär” mit Peter Maffay. Allem voran ist dieses Album aber eins: handgemacht, was neben der Tatsache, dass es gelungen ist „ein ordentliches Stück Bühnenenergie auf dieses Album zu bannen” für Laith Al-Deen das Entscheidende.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here